Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

miteinanderleben war beim "Tag der Ver­eine" in der Pforz­hei­mer Schlöss­le­ga­le­rie mit dabei

 

Wer auch immer die Idee für unser miteinanderleben-Glücksrad hatte, hat einen Volltreffer gelandet: Einmal mehr war es das Highlight an unserem Infostand, der dieses Mal beim "Tag der Vereine" in der Schlössle­ga­le­rie in Pforzheim auf­gebaut war. War zu Beginn des Tages der Zulauf noch verhalten, so konnten wir uns ab der Mittagszeit über großen Zuspruch freuen. Unsere Mitarbeiter/innen konnten viele Fragen nach Praktikantenplätze oder Hilfen für Kinder mit Behinderung be­an­tworten. Zudem hatten sie am Glücksrad alle Hände voll zu tun, um die Interessenten mit Popcorn, Gummibärchen u. ä. zu ver­sorgen.

Ob bei den Ausbil­dungs­mes­sen in Pforzheim und Mühlacker oder jetzt beim Tag der Vereine: Wir stellen immer wieder fest, dass es sich lohnt, an derartigen Ver­an­staltungen teil­zu­neh­men,  um die Arbeit von mit­ei­nan­derleben weiter bekannt­zumachen.

(Foto: Britta Bischoff-Krappel)
Unser neues Koope­rations­projekt "Freund­schafts­coach" ist ein Renner - die Sparkasse Pforzheim/Calw unter­stützt uns dabei großzügig

Was tun, wenn der Freund oder die Freundin eine Essstörung hat, eine Be­kann­te ungewollt schwan­ger wird oder sich jemand gar mit Suizid­ge­danken trägt? Viele Jugendliche sind über­for­dert, wenn sie in ihrem Umfeld mit derartigen Fragestellungen kon­fron­tiert werden. Hier möchte das Projekt „Freundschafts-­Coach“, das unter Schirm­herr­schaft von Sozial­de­zer­nentin Katja Kreeb vor wenigen Wochen gestartet ist, Ab­hilfe schaf­fen.

Getragen wird die Aus­bil­dung von  „mitei­nan­der­le­ben“ sowie dem „Förderkreis für Jugend-Coaching und ganz­heitliche Seelsorge“ in Ettlingen. Derzeit werden in Illingen und Mühlacker zwei Grup­pen von Ju­gend­lich­en und jungen Er­wachs­enen im Alter von 15 bis 24 Jah­ren aus­ge­bil­det. Walter Nitsche, Aus­bil­dungs­lei­ter bei der Ar­beits­ge­mein­schaft seel­sorg­licher Bera­ter (AsB), leitet die Seminare und legt Wert darauf, dass die Aus­bil­dung möglichst nieder­schwellig und für jeden interessierten Jugend­lich­en offen ist.  Einen wichtigen Beitrag hierzu leistete eine großzügige Spende der Spar­kasse Pforzheim-Calw in Höhe von 8500 Euro, die Vor­stands­vor­sitzen­der Stephan Scholl und Ulrich Haag, Ab­tei­lungsleiter Event und Spon­soring, in unseren Räumlichkeiten über­geben haben. Die Spende macht es möglich, dass die Ausbildung für die Jugend­lich­en in den meisten Fällen un­ent­geltlich erfolgen kann.

(Foto: Britta Bischoff-Krappel)
Wir suchen Mitarbei­ter/­in­nen im Bundes­frei­willigen­dienst

Ab sofort haben wir zwei Stellen im Bundes­frei­wil­ligen­dienst im Be­reich der Ju­gend­sozial­ar­beit zu besetzen. Wir bieten wechselnde Ein­satz­orte im ge­sam­ten Enz­kreis im Bereich Jugend­so­zial­ar­beit (Offene und Mobile Kinder-/­Ju­gend­sozial­ar­beit, Schul­sozial­ar­beit) an. Vor allem im Jugend­haus Illingen suchen wir dringend Verstärkung.   Der Bun­des­frei­wil­ligen­dienst bietet tolle Möglichkeiten für Schulabgänger/­innen, die sich vor einer Ausbildung oder dem Studium be­ruf­lich ori­en­tieren möchten. Grund­sätz­lich freuen wir uns aber über Be­werber/­innen jeg­lich­er Alters­gruppe. Gerne können Sie bei Inter­esse Kontakt zu unserer BFD-Ansprech­partnerin, Bettina Handt­mann, auf­neh­men:
T.: 07231-58902101.

Oder Sie wenden sich direkt an Frank Schneider, Bereichsleiter Jugendso­zial­ar­beit West, unter
T.: 07231-58902102.

Anprechpartnerin ist auch Anne Heß, Bereichsleiterin Jugendso­zial­ar­beit Ost, unter
T.: 07041-8139764.

(Foto: Britta Bischoff-Krappel)
Schon jetzt arbeiten drei Mitarbei­ter/innen im Bun­des­frei­wil­ligen­dienst mit Flüchtlingsbezug bei miteinanderleben, die auf dem Foto oben zu sehen sind: Nazanin Naseri, Mohammad Diab und Celina Bouillon (von links) bringen sich mit ihrer Kompetenz bei uns ein.

Auch in diesem Bereich, dem Frei­wil­ligendienst mit Flüchtlings­be­zug, freuen wir uns noch über zwei Bundesfreiwillige. Sofern Sie hier Interesse haben, können Sie sich ebenfalls an unsere Kollegin Bet­tina Handt­mann wenden (Kon­takt­daten s. o.)

Elf Integrationsma­na­ger/­in­nen sind bei mitei­nan­der­leben im Einsatz 

Zielgruppe des Integra­tions­ma­na­gements von miteinanderleben sind Geflüchtete in Anschluss­un­terbringung (AU) im nordöstlichen Enzkreis. Das Integrationsma­nage­ment stellt ein Kern­ele­ment des Pakts für In­te­gration zwischen dem Land Baden-Württemberg und den kommunalen Landes­ver­bänden dar. Mithilfe der Förderung wird eine zweijährige, flächen­deckende soziale Beratung und Begleitung von Geflüchteten in der An­schluss­unterbrin­gung in den Ge­mein­den er­mög­licht. Inte­gra­tionsma­na­ger/innen för­dern dabei speziell die Selbst­stän­digkeit von Geflüchteten, damit diese Angebote der Integration und Teilhabe eigen­ver­ant­wortlich nut­zen können und unabhängiger werden. Zudem unter­stüt­zen Integrations­ma­na­ger/innen die Um­set­zung strukturierter Maßnah­men in den ein­zelnen Kom­munen, die gezielt die Inte­gration der Geflüchteten verfolgen.  Wir sind dankbar, kompetente Mitarbeiter/­innen für diese wichtige Aufgabe ge­won­nen zu haben!


(Foto: Britta Bischoff-Krappel)

Gefällt mir

Die Kinder- und Jugendsozialarbeit in Enzberg startet mit neuen Kräften durch

Viele haben es schon der Lokalpresse entnommen: In Enzberg gibt es frischen Wind im Bereich der Kinder- und Jugendsozialarbeit. Wie die Schulsozialarbeit an der Enzberger Grundschule und die offene Jugendarbeit im örtlichen Jugendtreff liegt auch die Mobile Kindersozialarbeit in der Trägerschaft unseres Vereins. Seit Februar ist die erstgenannte Stelle mit Natalie Kusterer neu besetzt, während Nathalie Pavan als Verantwortliche für den Enzberger Jugendtreff  ein vertrautes Gesicht ist. Mit Gabi Esposito, die für die Mobile Kindersozialarbeit in Enzberg zuständig ist, ist eine weitere Kraft hinzugekommen. „Die jetzige Dreierkonstellation schafft klare Strukturen und Zuständigkeiten“, stellt unsere Kollegin Nathalie Pavan heraus. „Sie ermöglicht uns, für jede Altersgruppe im Ort ein entsprechendes Angebot zu bieten.“ Zunehmend sei es schwierig geworden, im Jugendtreff die Interessen von jüngeren und älteren Besuchern zu vereinen. Während Natalie Kusterer an der Hartfeldschule Ansprechpartnerin für Eltern, Lehrer und Grundschulkinder ist, gilt Gabi Espositos Angebot der mobilen Kindersozialarbeit für die 8-13-Jährigen im Ort. Eine Neuerung hat Esposito bereits eingeführt: „Jeden Mittwochnachmittag bin ich mit einem offenen Spieleangebot und meinem pinkfarbenen Stühlen auf dem Enzberger Rathausplatz präsent“, erläutert sie. Bei ihrer Arbeit stelle sie fest, dass den Kindern zunächst häufig grundlegende Umgangsformen, die Respektierung anderer Nationalitäten, die Achtung von Eigentum und eine gewaltfreie Konfliktlösung vermittelt werden müssten.

(Foto: Britta Bischoff-Krappel)

Alle drei Teammitglieder eint der Wunsch, das Miteinander in Enzberg zu verbessern und Vorurteile abzubauen. Neben der Berücksichtigung von zeitlichen Grenzen – alle Stellen­in­haberinnen sind als Teilzeitkräfte im Einsatz – sei entscheidend für das Gelingen ihrer Arbeit, dass ihr Angebot auch angenommen  werde: „Die Kinder und Jugendlichen kommen freiwillig“, betont Anne Heß, Bereichsleiterin Jugendsozialarbeit bei miteinanderleben. „Wir können niemanden zwangsrekrutieren. Wer aber Hilfe benötigt, wird sie von unserem Team erhalten.“

Übrigens: Gabi Esposito wird zukünftig mit neun Stunden pro Woche auch für die Stelle der Jugendpflegerin im Ötisheimer Jugendtreff "Little Aize" zuständig sein. Sie tritt damit die Nachfolge von Nathalie Pavan an, die sich verstärkt ihren Koordinationsaufgaben bei miteinanderleben widmet.

Wir informieren Sie gerne:

Anne Heß
Bereichsleiterin (Jugend-)Sozialarbeit Ost
Telefon 07041-8139764
E-Mail: anne.hess@miteinanderleben.de
Neuigkeiten von unserer gemeinnützigen mitei­nan­derleben service gGmbH

Parkierungsanlagen Badstraße
Mit viel Einsatz ist das gesamte Team der Tiefgaragen unter Mithilfe des Garten-Landschaftsbau- Bereichs dabei,  die Parkierungsanlagen in der Badstraße in einen guten Zustand zu versetzten. Trotz witterungsbedingter Rückschläge machen wir sehr gute Fortschritte. Mehr als 300 Schilder, 500 lfm Taubenschutzzaun, 9800 qm Intensivreinigung, etwa 600 qm gestrichene Flächen und tausende entfernte Kaugummis gehen bereits auf das Konto unserer Mitarbeiter. Dennoch bleibt viel zu tun und es wird noch einige Wochen dauern, bis alles fertig ist. Wir haben schon viele  lobende Worte seitens der Nutzer erhalten, obwohl die Dauerbaustellen sicher belastend sind.

Gebrauchtwarenkaufhaus ml-kauf
Leider können wir vom Kaufhaus noch nichts Neues vermelden. Wir warten auf die Genehmigung des Bauantrages für die Nutzungsänderung des Gebäudes. Bevor diese da ist,  können wir nicht wirklich in Aktion treten. Die Situation ist unbefriedigend, aber leider nicht zu ändern. 

ml-bricks - Lego
Das Projekt kommt in den letzten Wochen sehr gut voran. Nach Bildung neuer Strukturen gelingt es zunehmend, am Markt Fuß zu fassen. In den letzten vier Monaten hatten wir 12.900 Besucher auf der Website und derzeit 570.000 Legosteine im Angebot! Besuchen Sie auch unsere Website unter: www.mlbricks.de

(Foto: Britta Bischoff-Krappel)

Garten- und Landschaftsbau: Wiesendrusch
Das Projekt ist inzwischen fast schon ein bundesweites Leuchtturmprojekt für Inklusionsunternehmen. Sowohl in der Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsunternehmen wird das Modell sehr beachtet, als auch vom Umweltministerium Baden-Württemberg. In beiden Bereichen werden wir in Kürze größere Präsentationen durchführen. Das Projekt wird in diesem Jahr auf 35 ha Fläche ausgeweitet und wir erhalten unseren E-beetle zur Handernte in Streuobstwiesen.

Garten- und Landschaftsbau: ml-green
Der Shop ist mit einem kleinen Angebot unter www.mlgreen.de online und wird in den nächsten Wochen sein Angebot ausweiten. Für Heu und Stroh gibt es derzeit auch die Möglichkeit, die Waren in der Kleiststr 4/4 in Pforzheim  von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr abzuholen.


(Foto: miteinanderleben service gGmbH/Brenner)

Wir informieren Sie gerne:

Norbert Bogner

Geschäftsführer miteinanderleben service gGmbH
Telefon 07231-589020
E-Mail: norbert.bogner@miteinanderleben.de
Neues von der FRAG - der Freiwilligenagentur Pforzheim/Enzkreis

Schon seit dem Jahr 2007 bestand die Freiwilligenagentur Mühlacker/Östlicher Enzkreis. Das Jahr 2017 brachte einige Änderungen mit sich: Zum einen erfolgte eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Stadt Pforzheim durch die Etablierung  der FRAG Pforzheim/Enzkreis,  zum anderen betreuen wir von miteinanderleben seit Juni 2017 bei der FRAG nicht nur den östlichen, sondern auch den westlichen Enzkreis. Eine Online-Datenbank steht unter www.freiwilligenagentur-pforzheim-enzkreis.de sowohl für Institutionen als auch für Freiwillige zur Verfügung, um Bedarfe anzumelden bzw. Angebote zu publizieren. Nach wie vor hat die persönliche Beratung durch unsere Mitarbeiterinnen Mahena Weik und Sylvia Schwarz-Herbig (s. Foto unten, von links) sowie den Kolleginnen der Stadt Pforzheim  höchste Priorität. 

(Foto: Britta Bischoff-Krappel)
 
Seit der Neustrukturierung der FRAG haben sich zahlreiche Kooperationen mit vielfältiger Unterstützung durch Freiwillige ergeben, zum Beispiel mit der Familienherberge Lebensweg, den Lila Helfern, der Diakonie Enzkreis oder dem Netzwerk Asyl in Straubenhardt. Die FRAG bietet auch Geflüchteten mit soliden Deutschkenntnissen zum Beispiel im Projekt "Bildungspaten" die Möglichkeit, sich bei sinnstiftenden Tätigkeiten einzubringen und durch ihr Engagement die eigenen Sprachkenntnisse auszubauen. Auf diese Weise kann Integration in doppelter Hinsicht vorangebracht werden. 
Wir informieren Sie gerne:

Anne Heß
Bereichsleitung Ehrenamt
Telefon 07041-8139764
E-Mail: anne.hess@miteinanderleben.de
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

miteinanderleben e.V.
Geschäftsführerin: Dr. Vesna Šegrt
Kronprinzenstr. 70
75177 Pforzheim
Deutschland
newsletter@miteinanderleben.de