Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Unser Geschäfts­füh­rer Norbert Bogner in­for­miert
 

Liebe Newsletter-Leser*in­nen,

in den letzten Monaten wurde viel bewegt bei mit­ei­nan­der­le­ben. Viele  Mit­ar­bei­ten­de haben sich mit ihren persönlichen Fähig­kei­ten ein­ge­bracht, um dem Projekt Ge­braucht­wa­ren­haus mlkauf zum Start zu verhelfen. Nach drei langen Jahren  der Suche nach einem Standort und  der anschließenden Planung und Fertigstellung des Umbaus war die Eröffnung  ein großer Grund zur Freude. Die gesamte Umgestaltung des Gebäu­des, unsere verbesserten Präsen­ta­tions­mög­lich­kei­ten und das engere Zu­sam­menrücken der Bereiche haben uns sicher gut getan. Dies war aber  nur ein Zwischen­ziel - jetzt wird die Bevölkerung der Region darüber entscheiden, ob das Kauf­haus angenom­men wird oder nicht.

Die Eröffnungsfeier, bei der sich viele unserer  Mit­ar­bei­ter*in­nen  ebenfalls ein­ge­bracht haben, um ihre Bereiche vorzustellen,  hat uns große Hoffnung gegeben. Die Reaktionen auf die Feier und das Kaufhaus waren überaus positiv, was uns natürlich bestärkt, diesen Weg weiterzugehen. Mein Dank gilt allen Mit­ar­bei­ter* in­nen, die diese tolle Ver­anstal­tung möglich gemacht haben, und auch  unserer  humorvollen und pro­fes­sionel­len Moderatorin Dörte Maack sowie den Live Acts, die wir an beiden Tagen zur mu­si­ka­lischen Umrahmung vor Ort hatten. Kurzum: Ich danke einfach allen Beteiligten und Be­sucher*in­nen für das überwältigende Interesse an beiden Eröff­nungs­ta­gen. Das gibt uns Auftrieb für die Her­aus­for­de­run­gen, die vor uns liegen. 

Vor den Eröffnungs­feier­lich­kei­ten für mlkauf  hat es uns als Mit­ar­be­ten­de von mit­ei­nan­der­le­ben gut getan,  gemeinsam auf unserem Betriebs­ausflug Kraft zu schöpfen und die Möglichkeit zu haben, unsere Tätig­keits­be­rei­che und vor allem die Menschen, die dort arbeiten, wieder unter­ei­nan­der be­kannt­zu­mach­en. Es war schön, viele Gespräche führen zu können  und zu erkennen, wie viele Bereiche mit­ei­nan­der­le­ben in­zwisch­en abdeckt. Einige Monate vor dem Betriebs­aus­flug  wurde  zudem der Umzug eines Teils unserer Ver­wal­tung  von der Kron­prin­zen­straße 70 in die Naglerstr 2 b bewäl­tigt. Daher waren auch unsere Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­ter*in­nen  in den letzten Wochen in besonderem Maße gefordert.  Da auch wir bei miteinanderleben am Anfang eines tiefer­ge­henden Di­gi­ta­li­sie­rungs­pro­zes­ses stehen, liegen in den nächsten Monaten und Jahren noch viele Herausforderungen vor uns. Diese Themen sind inzwischen bei fast allen Firmen angekommen und ändern unsere Gesell­schaft, unsere Kom­mu­ni­ka­tions­formen und damit unser Zusammenleben nachhaltig. Die daraus resultierenden Probleme erfordern eine ständige Überprüfung und An­pas­sung unserer Ge­samt­kon­zepte und Ideen. Lassen Sie  uns daher alle zusam­men­arbeiten und gemein­sam Wege finden, unseren Teil dazu bei­zu­tragen, unsere Umwelt in allen Bereichen ein wenig besser zu machen.

Herzliche Grüße

Norbert Bogner 

An der Mühl­acker Schillergrundschule wurde der Sozialpreis vergeben

Alle Jahre wieder treffen sich kurz vor Ferienbeginn gespannt die Schüler*in­nen in der Aula der Schillergrundschule, um zu hören, wer in diesem Jahr den Sozialpreis der Schule bekommt. Prämiert werden diejenigen Schüler*innen, die sich durch besonders hilfsbereites und re­spekt­volles Verhalten aus­zeichnen. Dabei werden die Preis­träger*in­nen nicht von den Lehrkräften ausgesucht, sondern von ihren Mitschüler*innen selbst gewählt. Ein schöner Ansporn also, sich nicht durch Raufereien und Mobbing hervorzutun, sondern durch Freund­lichkeit und unter­stütz­en­des Verhalten. In einer kleinen Ansprache würdigten Rektorin Tanja Wöhr und unsere Kollegin Miriam Wenda-Kümmel, Schulsozialarbeiterin an der Schillergrundschule, die Preisträger*innen. Wir finden: Eine tolle Sache, die im wahrsten Wortsinn Schule machen könnte!

Smartphone-Workshop in der Heidenwäldle-Grundschule in Mühl­acker


Braucht es in der Grundschule tatsächlich schon einen Workshop zum richtigen Umgang mit dem Smartphone? Ob man es möchte oder nicht, die Antwort lautet: Ja. Die meisten Grundschüler haben bereits ein Smartphone, und dies ist auch an der Heidenwäldle-Grundschule in Mühlacker nicht anders: Rund 70 Prozent der Viertklässler haben ein internetfähiges Handy. Grund genug also für unsere Kollegin Petra Lenhard, Schul­sozial­ar­bei­terin an der Heidenwäldle-Grundschule und an der Grundschule in Lienzingen, an ihren Einsatzorten einen Workshop mit Sozial­pädagoge Clemens Beisel zu initiieren. Der hat zu diesem Thema eine klare Meinung: "Grundschüler benötigen kein Smart­phone. Wenn es um Erreichbarkeit geht, genügt ein einfaches Tasten­handy." Hierauf zu pochen, ginge jedoch an der Realität vorbei. Umso wichtiger ist es Beisel, die Schüler*innen an einen verantwortungsbewussten Umgang mit ihrem Smart­phone he­ran­zufüh­ren. Dazu gehören feste "Ruhezeiten" für das Handy, zum Beispiel während der Haus­auf­ga­ben, beim Essen oder in der Nacht. Praktisch, dass Beisel in seinem Workshop gleich ein Handybett mit den Schüler*innen bastelt, in dem das Handy getrost für einige Zeit "schlafen" kann. Deutlich macht der Pädagoge jedoch vor allem eines: Eltern sollten ein waches Auge auf das Handy­ver­hal­ten ihrer Kinder haben und bei Bedarf auch die Zeiten oder Inhalte technisch einschränken. Und das Wichtigste: Durch ihr Vorbild prägen Eltern das Me­di­en­ver­hal­ten ihrer Kinder. Wer also selbst ständig das Smart­phone in Händen hält, braucht sich über ähnliches Verhalten bei den eigenen Kindern nicht zu wundern.
Gefällt mir


Wir hatten unglaublich viel Spaß, unglaublich viel Stress und unglaublich viel Erfolg -

wir freuen uns über die Eröffnung unseres Gebrauchtwarenhauses mlkauf!

Zugegeben: Im Vorfeld des Eröffnungswochenendes ging es bei "miteinanderleben" ganz schön heiß her. Bis zur letzten Minute wurde gehämmert, gebohrt und geputzt, um für die Ehrengäste und Kunden ein angenehmes Umfeld zu schaffen, das Lust macht, bei uns einzukaufen. Ob Vorstand, Geschäftsführung, Leitungsebene oder Mit­ar­bei­tende aus allen  Bereichen - jede helfende Hand war gefragt, und jede/r packte mit an.

Am 12. Juli war dann die "Vor-Eröffnung" des Gebrauchtwarenhauses mit unseren Mitgliedern und vielen Ehrengästen. Besonders haben wir uns gefreut, dass wir Dörte Maack, die als junge Frau erblindet ist, als kompetente und humorvolle Moderatorin für die Veranstaltung gewinnen konnten. Schön war, dass sie von mlkauf als einem "Gebrauchtwerdenhaus" sprach. Sie brachte damit zum Ausdruck, dass unser Kaufhaus gerade für Menschen mit Einschränkungen oder solche, die schon lange ohne Arbeit waren, sinnstiftende, nachhaltige Arbeitsplätze schafft. Das verdeutlichten in einem Blitzinterview mit Dörte Maack auch unsere Mitarbeitenden Salvatore, Bianca, Christopher und Clara. 

Doch auch unser Vorstandsvorsitzender Bruno Klopfer und unser Geschäftsführer Norbert Bogner wurden von Dörte Maack ganz schön "rangenommen" und mussten ihre gute Zusammenarbeit ganz praktisch unter Beweis stellen. Die Sozialdezernentin des Enzkreises, Katja Kreeb, der Sozialbürgermeister von Pforzheim, Frank Filbrunn, und Bernhard Pflaum vom Kommunalverband für Jugend und Soziales sprachen Grußworte, während das Duo "Novemberliebschaft" mit tollen Chansons bezauberte. Und unser hauseigenener Cateringservice sorgte einmal mehr für allerlei kulinarische Leckereien!

Von den zahlreichen Besuchern beim Eröffnungsauftakt erhielten wir durchweg positive Rückmeldungen, die uns sehr gefreut haben. Viele der Ehrenäste nahmen auch schon genau unser vielfältiges Warenangebot in Augenschein. Von Möbeln über Kleidung, Bücher, Spielzeug und Dekoartikel gibt es so ziemlich alles bei mlkauf! Kein Wunder, dass am Eröffnungsnachmittag schon erste Reservierungen getätigt wurden.

Am 13. Juli wurde unser Gebrauchtwarenhaus mlkauf dann auch für die Bevölkerung geöffnet. Wir waren überwältigt von dem Ansturm an Besuchern, die von Beginn an reges Interesse an unseren Waren hatten und auch kräftig einkauften. Im Hof von mlkauf war zudem für das leibliche Wohl der Kunden gesorgt, und mit Hüpfburg, Livemusik und Kinderschminken war für jeden Geschmack etwas dabei. Zudem gab es eine von Dörte Maack moderierte Podiumsdiskussion zum Thema "Inklusion".
Wie schon am Vortag stellten sich auch am Eröffnungssamstag die unterschiedlichen Tätikeitsbereiche von miteinanderleben der  Bevölkerung vor. Denn "ml" ist nicht nur das Gebrauchtwarenhaus mlkauf, sondern steht auch für Migrationsberatung, Unterstützungsangebote für Menschen mit Behinderungen, Jugendsozialarbeit und die vielen Sparten unserer gemeinnützigen service GmbH. Fazit: Die beiden Eröffnungstage waren ein voller Erfolg, und wir freuen uns auch weiter über viele Kunden bei mlkauf und Klienten, denen wir mit unserem umfangreichen Beratungsangebot zur Seite stehen können!

Nähere Infos zu unserem Gebrauchtwarenhaus finden Sie unter dem Link: www.mlkauf.de

Wir informieren Sie gerne:

Norbert Bogner

Geschäftsführer
Telefon 07231-13331 0
E-Mail: norbert.bogner@miteinanderleben.de


Unser Projekt "Wiesendrusch" erhielt den Rudolf-Freudenberg-Preis

Anfang Juni war es soweit: Unser Geschäftsführer Norbert Bogner und der Bereichsleiter unseres Grünteams, Miro Aichele, reisten nach Potsdam. Dort durften sie im Rahmen der Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen den mit 5000 Euro dotierten Rudolf-Freudenberg-Preis entgegennehmen. Prämiert wurde unser Projekt "Wiesendrusch", bei dem gebietsregionales Saatgut von heimischen Wiesen gewonnen wird. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zum Erhalt der heimischen Flora und Fauna, insbesondere zum Fortbestand der regionalen Insektenvielfalt, geleistet. Klar ist, dass dabei auch unsere Mitarbeitenden mit Behinderungen zum Einsatz kommen, die von Hand Schadpflanzen entfernen und beim Wenden und Trocknen des Saatguts einen wesentlichen Beitrag leisten.

Wir informieren Sie gerne:

Norbert Bogner

Geschäftsführer
Telefon 07231-13331 0
E-Mail: norbert.bogner@miteinanderleben.de


Wir waren auf Betriebsausflug und haben die Gemeinschaft genossen

Da kamen ganz schön viele Mitarbeitende zusammen, und alle saßen im wahrsten Wortsinn in einem Boot: Bei unserem Betriebsausflug füllte die Belegschaft von "miteinanderleben" ein ganzes Ausflugsschiff. Gemeinsam machten wir eine mehrstündige Vier-Häfen-Rundfahrt in Karlsruhe und genossen ein leckeres Drei-Gänge-Menü. Vorbei an Sandstränden und alten Industrieanlagen bot sich so mancher malerische Ausblick, und das Wetter ließ es zu, dass man sogar auf dem Außendeck in der Sonne sitzen konnte.

Vor der Bootsfahrt waren wir im Pforzheimer Gasometer und bestaunten dort die Unterwasserwelt des Great Barrier Reefs. Die Rückmeldungen zum Betriebsausflug zeigen: Allen hat der Ausflug viel Spaß gemacht. Besonders schön war es, dass die Mitarbeitenden der miteinanderleben service gGmbH und des e. V. gemeinsam unterwegs waren. 

(Alle Fotos: Britta Bischoff-Krappel)
Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

miteinanderleben e.V.
Geschäftsführer: Norbert Bogner
Naglerstr. 2 b
75175 Pforzheim
Deutschland
newsletter@miteinanderleben.de